Startseite
  Ausstattung
  Einzelzimmer
  Doppelzimmer
  Apartments
  Wohnung
  Wohnen auf Zeit
  Preise/Leistungen
  Bezahlung
  Buchung
  Anfahrt/Parken
  Lage
  Freizeitaktivitäten
  Einkaufsmöglichkeiten
 
  Erlanger Impressionen
  Partner
  Bewertungen
  Elektronischer Gruß
  Impressum
 



 

Essen und Trinken

Innerhalb kurzer Zeit können Sie vom Gäste- und Boardinghaus Klara Birnbaum aus zahlreiche Gaststätten und Biergärten erreichen. Diese warten sowohl mit internationalen als auch mit fränkischen Spezialitäten auf.

Der fränkische Raum besitzt die höchste Brauereidichte Deutschlands.
Zahlreiche Bierspezialitäten warten auf ihren Genuss.

Typische fränkische Gaumenfreuden sind
Karpfen, Schäuferla, Bratwürste, Presssack,
Klöße, Spargel, Stopfer, Backers, Leberklößsuppe und vieles mehr.

Als unseren Gast informieren wir Sie gerne über Lokale in der näheren Umgebung
und geben Ihnen einen kleine Wegbeschreibung an die Hand.

   

Natürlich können Sie es sich auch im hoteleigenen Garten gemütlich machen.
Machen Sie den Garten zu Ihrem Biergarten und genießen Sie Ihre mitgebrachten Speisen in grüner Umgebung. Gekühlte Getränke finden Sie im UG des Hotels.

Gerne steht Ihnen auch unser rustikales Bauern-Eck für Ihre deftige Brotzeit zur Verfügung.

Historisches rund um das
Bayrische Biergarten-Brauchtum

Tradition in bayerischen Biergärten ist es, dass selbst mitgebrachte Speisen verzehrt werden dürfen. Dies ist auf einen königlichen Erlass von 1812 zurückzuführen.

Vor 1800 begannen einige Münchner Bierbrauer ihr Bier in Kellern an der Isar einzulagern. Mit dem Eis aus der Isar konnte das Bier in den Kellern auch im Sommer kühl gelagert werden.

An der Oberfläche wurden die Keller mit Kies bedeckt und Kastanien angepflanzt. Die Kastanien drangen mit Ihren flachen Wurzeln nicht in die Kellergewölbe ein und die großen Blätter spendeten im Sommer Schatten. Schon bald folgte der Ausschank von Bier an die Münchner Bürger. Diese genossen den Schatten der Kastanien bei einer kühlen Maß Bier und Speisen. Bald wurden die Keller beliebte Ausflugsziele, sehr zum Verdruss der in der Stadt verbliebenen Bierbrauer. Diese wanden sich an König Maximilian I. Der König verfügte am 4. Januar 1812, dass die Bierkeller weiterhin den Ausschank betreiben durften, dort jedoch keine Verköstigung außer Brot angeboten werden durfte. Jeder der auf dem Bierkeller etwas essen wollte, musste seine Speisen von nun an selbst mitbringen.